Hotel Parigi - Via Acquario, 24 33054 Bibione - Venezia
logo
Senden Sie uns eine E-Mail: info@parigihotel.it
Rufen Sie uns an: +39.0431.43290

Kostenvoranschlag

Ausflüge von Bibione

Verona

Jeder weiss es, Verona ist die Stadt von Romeo und Julia...


Verona ist aber eine lebendige Stadt, die viel mehr anbieten kann: ausserordentliche Sehenswürdigkeiten, Geschichte, kulturelle Veranstaltungen, offene Theater, berühmte Weine, gutes Essen und viel mehr. Dank ihrer günsigen Lage befindet sich Verona an den bedeutendsten Verkehrswegen Norditaliens, die eine schnelle Anreise aus allen Länder Europas möglich machen. Und von Verona aus, kann man in knapp einer Stunde, mit dem Auto oder mit dem Zug, Städte wie Venedig, Mantua und Padua erreichen. 

ARENA:

Die Arena von Verona ist ein gut erhaltenes römisches Amphitheater. Ursprünglich hatte die Arena eine Größe von 152 × 123 m. Heute sind es nur noch 138 × 109 m, bei einer Höhe von genau 24,1 Metern. Damit ist die Arena in Verona immer noch – nach dem Kolosseum in Rom und der Arena von Capua – das drittgrößte der erhaltenen antiken Amphitheater. Die 45 Stufenränge des Zuschauerraums sind jeweils etwa 45 Zentimeter hoch und tief und bieten heute 22.000 Zuschauern Platz.

Das Theater wurde etwa im Jahr 30 n. Chr. errichtet und lag damals außerhalb der römischen Stadtmauer Veronas. In römischer Zeit fasste die Arena über 30.000 Zuschauer und wurde für Gladiatorenkämpfe und Wettkämpfe genutzt. Die Außenfassade war mit weißem und rosa Kalkstein verkleidet. Nach einem Erdbeben im Jahr 1117, bei dem der größte Teil des Außenrings zerstört wurde, diente die Arena als Steinbruch für die wachsende mittelalterliche Stadt. Heute sind nur noch vier Bögen des ehemals die Arena vollständig umfassenden Außenrings erhalten. Sie werden von den Veronesern „l'ala“ – der Flügel – genannt.

Im Jahr 1278 war die Arena der Schauplatz der letzten großen Katharer-Hinrichtung: Nach den Erfolgen der Inquisition in den 1250er Jahren in Südfrankreich in deren Kampf gegen die Katharer zogen sich die Überlebenden nach Norditalien zurück. Sie konnten die Festung Sirmione als letzte Zufluchtsstätte halten. 1276 wurde die Burg jedoch eingenommen und die Katharer, die die Eroberung überlebt hatten, wurden im Jahr 1278 in der Arena von Verona verbrannt.

In der Renaissance gab es Bestrebungen, das Bauwerk wieder als Theater zu nutzen. Dies geschieht aber erst seit 1913 wieder regelmäßig. Am 10. August 1913 wurde anlässlich des 100. Geburtstags von Giuseppe Verdi die Oper Aida aufgeführt. Aufgrund der hervorragenden Akustik konnte sich die Arena schnell als Konzertstätte etablieren. Heute finden vor allem in den Monaten Juni, Juli und August Opernaufführungen und Rock-Konzerte statt.